Zur Aufführung: Programmatische Gedanken und Impressionen

„… zieht alle Namen weg von allem, was ihr kennt. Schüttet die Dinge unbenannt zurück in die Zukunft Eurer Sprache“

Der szenisch, rituelle Beschluss des Projekts „Prophescene 2160, Prophecy Slam für Salzburgs Zukunft“ soll vor allem die Ästhetik der Befindlichkeit spürbar machen im Begegnungsraum mit dem Thema Zukunft und so versuchen eine Gleichzeitigkeit von Sprechereignissen, Empfindung und deren Betrachtungbewusst werden zu lassen –

So überführen wir das geschriebene und gesprochene Prophezeiungsmaterial des Projekts aus den Monaten August – Oktober in den Prozess des Destillierens.

Jede Person, die „geweissagt“ hat, ist beteiligt – hinterlässt eine Spur im Oratorium der verkünftigten Dinge und Worte. Sie erzeugen poetische und gesellschaftliche Relevanz….

Der Ablauf war:

0 – introitus Über „das Andere“ vom Salzburger Schriftsteller Peter Simon Altmann

I – des convulsions Das Zucken der Nachrichten-Bilder und Empfindungen des Alltags streben nach Ordnung und Utopie.

II – des gestes Wechseldeklamation aus heil- und unheilvollen Weissagunselementen.

Interludium: Verschließung der Prophezeiungen in einer Truhe

III – des poses Der Meta-Dialog am Haarwaschbecken, die Transformation der Worte in einen hoffnungsvollen Klang

„In diesem Projekt ging es mir darum, keine Musikstücke zu entwerfen, sondern eher klangliche Zustände zu kreieren (Urzellen, Monaden) die in Blöcken auftreten und das Ziel haben die Texte und theatralischen Aktionen zu gliedern und mental zu unterstützten. Ähnlich der Aufgabe einer Musik bei der Messe. Zu diesem Zwecke bediente ich mich auch an der Akkordgestaltung eines Orgelmeisters, nämlich O. Messiaen und den Planetentönen des französischen Astronomen E. Sevin. ”

Der Komponist Walter Raditschnig 

Transformation zum gemeinsam erlebten Körper der Entäußerungen der Einzelnen zu einer Gesamtschwingung von Gefühl und Klang. …mündend in die Monade des Klangwerdens…….umgeben vom barock gemauerten Schiff zwischen „Himmel und Erde“