Der szenisch, rituelle Beschluss des Projekts „Prophescene 2160“ sollte vor allem…

…die Ästhetik der Befindlichkeit spürbar machen in der Bündelung aller während des Projekts gewonnenen Prophezeihungen.

Im Begegnungsraum mit dem Thema Zukunft in Form und Sprechmustern zu versuchen eine Gleichzeitigkeit von Sprechereignissen, Empfindung und deren Betrachtung bewusst werden zu lassen – drei Wissenschaftlerinnen trugen ihre Auswertung vor. Getragen wurden Raum und Ablauf durch Projektionen (Alexander Sikander), Klangkonzepten von Walter Raditschnig umgesetzt von kongenialen Improvisationen des Organisten Hans Josef Knaust.

Reisen Sie durch die einzelnen Parameter der Nachbereitung. Herzliche Danksagungen und Würdigungen der Mitwirkenden finden Sie und „Team & Engel.